Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach der plötzlichen Heimkehr von Haitis Ex-Diktator Jean-Claude "Baby Doc" Duvalier rätseln die Menschen in dem Karibikstaat über die politischen Absichten des vor einem Vierteljahrhundert geschassten Machthabers.

Während Vertraute Duvaliers am Mittwoch eine mögliche Rückkehr an die Staatsspitze ins Gespräch brachten, dementierte der 59-Jährige, in das Chaos um die aktuelle Präsidentenwahl eingreifen zu wollen. In einer Erklärung wies Duvalier "alle politischen Stellungnahmen" von Getreuen zurück, die "auf Szenarien im Zusammenhang mit dem Wahlprozess anspielen".

Er schloss aber nicht aus, künftig eine politische Rolle in Haiti zu übernehmen. Zuvor hatte sein Anwalt Reynold Georges gesagt, Duvalier werde "für immer" in Haiti bleiben und sich in die Politik einbringen. Das sei "sein Recht".

Duvaliers Sprecher Henry Robert Sterlin war noch einen Schritt weitergegangen. Es müsse "alles auf den Kopf gestellt" werden, damit der erste Wahlgang der Präsidentschaftswahlen von Ende November annulliert werde, forderte er. Dann müsse es Neuwahlen unter Beteiligung Duvaliers geben.

Der umstrittene Ausgang des ersten Wahlgangs hatte gewalttätige Proteste ausgelöst und zu einer Verschiebung der Stichwahl auf unbestimmte Zeit geführt. Experten der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) stellten massiven Wahlbetrug fest.

Ermittlungen eingeleitet

Duvalier war am Sonntag überraschend aus dem französischen Exil zurückgekehrt. "Baby Doc" hatte 1971 im Alter von 19 Jahren die Macht in Haiti von seinem Vater François "Papa Doc" Duvalier geerbt.

In Haiti laufen seit Dienstag Ermittlungen wegen Korruption und Veruntreuung gegen Duvalier. Am Mittwoch strengten vier Haitianer zudem ein Strafverfahren wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit an. Duvaliers Anwalt Georges protestierte gegen die Ermittlungen, da die Straftaten bereits verjährt seien.

Auch Aristide will zurück

Unterdessen bekundete auch der im südafrikanischen Exil lebende Ex-Präsident Jean-Bertrand Aristide sein Interesse, nach Haiti zurückzukehren. "Das haitianische Volk hat nicht aufgehört, meine Rückkehr zu fordern", sagte Aristide. Er sei bereit, "heute, morgen oder zu jedem Zeitpunkt" wieder in seine Heimat zu kommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS