Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Gaza-Stadt - Die radikal-islamische Hamas hat am Donnerstag ihre Truppen entlang der Grenze des Gazastreifens zu Israel verstärkt. Damit sollen möglicherweise kleinere militante Gruppen von weiteren Angriffen auf Israel abgehalten werden.
Zuvor berief die Hamas-Führung ein Treffen mit Vertretern weiterer Widerstandsgruppen ein, auf dem sie nach Informationen eines Teilnehmers ein vorläufiges Ende der Mörser- und Raketenangriffe auf Israel forderte.
Die Hamas habe aus Ägypten Informationen erhalten, wonach Israel entschlossen sei, den Angriffen aus dem Gazastreifen ein Ende zu setzen. Offenbar befürchtet die Hamas-Spitze nun eine ähnliche Militäraktion wie vor zwei Jahren, als die israelischen Streitkräfte in den Gazastreifen einmarschierten.
Der Ministerpräsident der Hamas hat laut dem Zeugenbericht die Führer der anderen Gruppen gewarnt, nicht mit dem Feuer zu spielen.
Allein in diesem Monat sind nach Angaben der israelischen Streitkräfte mindestens 25 Raketen und Granaten im Süden Israels explodiert. Dabei seien etliche Menschen teils schwer verletzt worden.
Israel macht die Hamas für alle Angriffe verantwortlich, auch wenn diese die Attacken kleineren Gruppen wie der Organisation Islamischer Dschihad oder den Volkswiderstandskomitees zuschreibt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS