Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Vom Zollfahnungsamt Hamburg konfisziertes Kokain. (Archivbild)

Keystone/AP ZOLLFAHNUNGSAMT HAMBURG/

(sda-ats)

Der Hamburger Zoll hat an Bord eines Frachtschiffes 50 Kilogramm Kokain entdeckt. Die Drogen haben einen Strassenverkaufswert von mindestens zwölf Millionen Euro, wie das Hauptzollamt Hamburg-Hafen am Dienstag mitteilte.

Zöllner fanden die illegale Fracht bereits Ende November auf einem aus Südamerika kommenden Frachtschiff. Die Drogen waren hinter der Seitenverkleidung im Frachtraum versteckt.

Die insgesamt 50 steinhart gepressten Pakete mit Kokain sollten nach Europa geschmuggelt werden. Das Kokain habe einen sehr hohen Reinheitsgehalt, in der Regel werde es vor dem Verkauf drei bis fünfmal gestreckt, erklärte ein Zollsprecher.

Dazu würden unterschiedlichste Streckmittel wie zum Beispiel Rattengift, Kalk oder Waschpulver benutzt. Häufig würden auch andere psychoaktive Substanzen unter das Kokain gemischt, damit eine stärkere Dosierung vorgetäuscht wird.

Diese Streckmittel können demnach zu Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall und weiteren körperlichen Beeinträchtigungen führen. Das Zollfahndungsamt Hamburg übernahm die weiteren Ermittlungen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS