Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zahlungen leicht gemacht mit dem Handy: für Schweizerinnen und Schweizer spielen mobile Zahlungslösungen bislang eine unbedeutende Rolle. (Archiv)

Keystone/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

In der Schweiz haben fast alle ein Smartphone, doch als Zahlungsmittel werden Handys bislang kaum genutzt. Nur 8 Prozent der Bevölkerung können sich einen Alltag ohne Twint und Apple Pay nicht vorstellen.

Das zeigt eine am Mittwoch veröffentlichte Umfrage des Online-Vergleichsdienstes Moneyland. Dabei zeigt sich, dass Romands Mobile-Zahlungen gegenüber aufgeschlossener sind als Deutschschweizer. Weiter hängen Frauen stärker am Bargeld und halten von Mobile-Zahlungen noch weniger als Männer.

Auch sind Städter gegenüber gegenüber Mobile-Zahlungen aufgeschlossener als die Land-Bevölkerung. Am offensten sind junge Konsumenten zwischen 19 und 25 Jahren. Für Konsumenten zwischen 50 und 74 Jahren hingegen sind Mobile-Payment-Lösungen praktisch unbedeutend.

Moneyland-Geschäftsführer Benjamin Manz begründet das schwache Abschneiden von Twint und Apple Pay wie folgt: "Mobile-Zahlungen bieten gegenüber Kontaktlos-Zahlungen mit der Karte einfach noch zu wenig Vorteile." Dabei sei Apple Pay für Schweizer Konsumenten bislang noch gleich "unwichtig" wie die von einer Reihe von Schweizer Finanzinstituten angebotene Twint-App.

Bargeld weiter top

Wenig überraschend bleibt Bargeld als Zahlungsmittel Trumpf: 85 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer können nicht darauf verzichten. An zweiter Stelle folgen Kreditkarten möchten mit 75 Prozent, gefolgt von Debitkarten wie Maestro-und V-Pay-Karten mit 60 Prozent und der Postfinance Card mit 39 Prozent.

Nur 7 Prozent der Befragten gaben an, keine Kreditkarte zu besitzen. Schweizer setzten Kreditkarten besonders im Internet gerne ein. 64 Prozent gaben an, im Internet immer oder meistens mit der Kreditkarte zu zahlen.

Für die Umfrage befragte das Marktforschungsunternehmen GFK im Auftrag von Moneyland rund 1500 Personen in allen Landesteilen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS