Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Sitten - Der inhaftierte Walliser Hanfbauer Bernard Rappaz ist am Montag vom Genfer Universitätsspital in eine Walliser Haftanstalt verlegt worden. An Heiligabend hatte er seinen Hungerstreik beendet, nachdem er an 120 Tagen nicht mehr gegessen hatte.
Der Gesundheitszustand des 57-jährigen Rappaz habe sich so weit stabilisiert, dass die Ärzte grünes Licht für die Rückführung gegeben hätten, teilte das kantonale Departement für Sicherheit, Sozialwesen und Integration mit. Rappaz verbüsse seine Strafe nun im ordentlichen Vollzug im Kanton Wallis.
Rappaz verbüsst wegen schweren Verstosses gegen das Betäubungsmittelgesetz und weiterer Delikte seit dem 22. März 2010 eine Freiheitsstrafe von fünf Jahren und acht Monaten. Da er seiner Ansicht nach zu Unrecht zu einer derart hohen Strafe verurteilt worden war, war er in den Hungerstreik getreten, den er am 24. Dezember beendete.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS