Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Harry Belafonte hat für sein humanitäres Engagement einen Ehren-Oscar bekommen. Der 87-Jährige habe seinen Ruhm für eine höhere Sache eingesetzt, sagte der britische Regisseur Steve McQueen am Samstag in seiner Laudatio im Dolby Theatre in Los Angeles.

McQueen selbst war im März für sein Sklavendrama "12 Years a Slave" mit dem Oscar für den besten Film ausgezeichnet worden. Der Jean Hersholt Humanitarian Award, der Oscar für humanitäres Engagement, ist gleichwertig zu einem klassischen Oscar.

"Ich wünschte, ich könnte noch den Rests dieses Jahrhunderts erleben, um zu sehen, was Hollywood macht", sagte Belafonte bei der Preisverleihung. Hollywood könne "vielleicht, nur vielleicht" die Zivilisation verändern, sagte der 87-Jährige weiter.

Belafonte hatte in Filmen wie "Carmen Jones", "The World, the Flesh and the Devil" oder "Odds Against Tomorrow" schon früh die Rassentrennung und soziale Chancenungleichheit thematisiert und war ein Freund des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King. Belafonte engagierte sich auch gegen den Hunger und Aids sowie für Bildung und Bürgerrechte.

Die Academy of Motion Picture Arts and Sciences, die jährlich den Oscar vergibt, bedachte auch den japanischen Regisseur Hayao Miyazaki, den französischen Drehbuchautoren Jean-Claude Carrière und die irische Schauspielerin Maureen O'Hara mit Ehren-Oscars.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS