Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die kubanische Regierung hat einen weiteren Dissidenten freigelassen, der den Gang ins Exil verweigert hatte. Der 39-jährige Journalist Ivan Hernandez gehört zu der Gruppe von 52 politischen Gefangenen, die Staatschef Raúl Castro im Juli freizulassen versprochen hat.

40 Mitglieder der Gruppe wurden nach Vermittlung der katholischen Kirche bereits entlassen und gingen ins Exil, doch zwölf weigerten sich, ihre Heimat zu verlassen. Von dieser Gruppe ist nun die Hälfte frei, nachdem zwei weitere Dissidenten bereits vergangene Woche aus der Haft entlassen wurden.

"Ich bin frei. Ich werde schreiben, wie ich es aus dem Gefängnis getan habe und wie ich es jetzt von der Strasse tun werde", sagte Hernandez der Nachrichtenagentur AFP per Telefon aus seinem Haus in Matanzas, 100 Kilometer östlich der Hauptstadt Havanna.

Ein Offizier des Innenministeriums habe ihm gesagt, er solle still zuhause bleiben, doch er habe ihm geantwortet, er werde weiter als unabhängiger Journalist arbeiten, sagte Hernandez, der für die unabhängige Nachrichtenagentur Patria arbeitet.

Die Mutter des Dissidenten Orlando Zapata, der im Februar 2010 nach einem 85-tägigen Hungerstreik verstorben war, erhielt unterdessen gemeinsam mit zwölf Verwandten ein Visum für die USA.

Wie Reina Tamayo am Freitag der AFP sagte, erhielt sie von der US-Vertretung in Havanna das Visum und andere Papiere. Kurz darauf sei sie mit ihrem Ehemann José Ortiz und dem Dissidenten Daniel Mesa festgenommen und auf einer Polizeiwache zwölf Stunden zu ihren Reiseplänen verhört worden.

Während sie und ihr Mann am Abend entlassen wurden, war der Aufenthaltsort von Mesa unbekannt, sagte Tamayo. Demnach erhielt sie vergangenen Oktober die Ausreisegenehmigung in die USA, doch fehlten ihr noch gewisse Dokumente.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS