Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Helikopter der Air-Glaciers ist am Samstag beim Hochgebirgslandeplatz "Wildhorn" im Wallis von zwei unbekannten Personen angegriffen worden. Als der Helikopter auf rund 3000 Meter über Meer landen wollte, bewarfen die Unbekannten diesen mit Schnee und Eis.

Aufsetzen konnte der Helikopter nicht, weil sich die Angreifer auf dem Landeplatz aufhielten, wie die Kantonspolizei Wallis am Montag mitteilte. In der Folge liess der Helikopter seine Passagiere - ein Bergführer und ein Kunde mit Skis - etwas unterhalb des Platzes im Schwebeflug aussteigen.

Anschliessend kehrte der Helikopter, an dem kein Schaden entstand, auf den Landeplatz Sitten zurück. Gemäss Air-Glaciers hätte das Bewerfen der Rotorblätter mit Eis und Schnee zu einem schrecklichen Unfall führen können. Das Unternehmen kündigte an, Strafklage einzureichen.

Polizeisprecher Renato Kalbermatten sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA, dass weder Air-Glaciers noch die Polizei wüssten, wer hinter der Tat stehe. Es sei unklar, ob es sich um Umweltaktivisten handle. Der Gebirgslandeplatz "Wildhorn" befindet sich unterhalb des Wildhorns zwischen Leukerbad und Crans-Montana.

Die Umweltorganisation Mountain Wilderness, die regelmässig Kundgebungen bei Gebirgslandeplätzen durchführt, distanzierte sich mit Nachdruck von der gewalttätigen Aktion. Bei Veranstaltungen von Mountain Wilderness würden den Teilnehmenden Verhaltensregeln vorgelegt, sagte Geschäftsführerin Elsbeth Flüeler auf Anfrage.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS