Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks nur in wenigen Städten mit einem Fahrverbot für Dieselautos. (Archivbild)

Keystone/EPA/HAYOUNG JEON

(sda-ats)

Die deutsche Umweltministerin Barbara Hendricks rechnet nach dem Diesel-Urteil des Bundesverwaltungsgerichts nur in wenigen Städten mit einem Fahrverbot. "Das wird ganz weitgehend zu vermeiden sein", sagte die SPD-Politikerin am Donnerstag in Berlin.

Zwar werde in 70 Städten der Stickoxid-Grenzwert überschritten. In 50 davon allerdings nur knapp, so dass auf Verbote als letztes Mittel verzichtet werden könne. Auf die 20 anderen Städte konzentriere sich zudem das Bundesprogramm "Saubere Luft". Dieses sieht unter anderem Umrüstungen von Bussen und Verbesserung der Verkehrsflüsse vor.

Wenn es trotzdem Diesel-Fahrverbote gebe, müssten die Kommunen aber ein Instrument wie die "Blaue Plakette" an die Hand bekommen, sagte Hendricks. Dies sei nötig, um sauberere Autos von Dieseln mit hohem Stickoxid-Ausstoss unterscheiden und Verbote kontrollieren zu können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS