Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Geschäft mit Konfitüren blieb für Hero 2016 stabil, wird eine Akquisition nicht mitgezählt. Wachstumstreiber des Unternehmens sind seine Getreide-, Frucht-, und Nussriegel. (Archiv)

KEYSTONE/WALTER BIERI

(sda-ats)

Der Aargauer Nahrungsmittelhersteller Hero hat 2016 mehr verdient. Unter dem Strich blieben 73,4 Millionen Franken als Gewinn, 1,6 Millionen mehr als im Vorjahr. Das operative Ergebnis kletterte um 5,2 Prozent auf 113,8 Millionen Franken.

Der Hersteller von Konfitüre, Babynahrung und Getreideriegeln profitierte unter anderem auch von Versicherungsrückerstattungen für Qualitätsprobleme in den USA und niedrigeren übrigen Ausgaben wie Restrukturierungen, wie aus dem Geschäftsbericht hervorgeht.

Der Umsatz legte 2016 leicht um 0,7 Prozent zu auf 1,27 Milliarden Franken. Ohne Zukäufe und Währungseffekte wuchs der Umsatz um 0,1 Prozent, obwohl das Jahr "voller Herausforderungen war", wie Hero am Freitag mitteilte.

Das Segment Baby- und Kleinkindmilch, aus dem rund jeder zehnte umgesetzte Franken bei Hero stammt, musste wegen Veränderungen im regulatorischen Umfeld in China eine Erlöseinbusse von 6,7 Prozent hinnehmen. Zudem kämpfte Hero mit ungünstigen Entwicklungen in den Spezialitäten- und Nicht-Marken-Geschäften.

Getreide- und Nussriegel gefragt

Mit den Markenprodukten hingegen konnte der Nahrungsmittelhersteller aus Lenzburg um 3,8 Prozent wachsen. Das Segment Konfitüre - das ein Fünftel der Umsätze ausmacht - entkam dank einer Akquisition in Brasilien der Stagnation.

Wachstumstreiber war eindeutig das Segment gesunde Snacks mit Getreide-, Früchte- und und Nussriegeln, das 8,1 Prozent zu den Konzernerlösen beisteuert. Der Umsatz schoss um 15,2 Prozent hoch. Zugpferd ist hier insbesondere die Marke Corny im für Hero grössten Snack-Markt Deutschland.

Überhaupt sei die Entwicklung 2016 von einer starken Leistung der europäischen Kernmärkte getragen gewesen, heisst es in der Mitteilung. Aus Europa kommen fast zwei Drittel der Hero-Umsätze.

Hero-Chef Rob Versloot zeigte sich in der Mitteilung vorsichtig optimistisch, im laufenden Jahr den Weg des profitablen Wachstums fortsetzen zu können.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS