Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Sonne auf Amuletten soll Mensch und Tier schützen und auf Kleidern den Tragenden Prestige verleihen.

MKB/Omar Lemke

(sda-ats)

Unter dem Titel "Sonne, Mond und Sterne" beleuchtet das Museum der Kulturen Basel die Rolle der Gestirne, die Menschen diesen auf der Erde zugestehen. Der Blick an den Himmel hat im Laufe der Zeit zu diversen Erklärungsmodellen geführt.

Unter anderem wirft die Ausstellung, die am Freitag öffnet, einen ethnologischen Blick auf Interpretationen zum Phänomen der Sonnenfinsternis. Die Menschheit hat aus Gestirn-Beobachtungen vieles gelernt, nicht zuletzt ist das Raumverständnis davon geprägt oder beruht die Zeiterfassung darauf.

Laut einer Museumsmitteilung vom Donnerstag sollen Besuchende zu einem Perspektivwechsel angeregt werden, die Erde quasi mit einem Blick von aussen zu betrachten. Thematisiert wird zum Beispiel die Mondlandung von 1969, aber auch religiöse Praktiken.

Ausgestellt sind etwa Tafeln der Mayas aus dem 8. Jahrhundert und eine Fasnachtslaterne einer Basler Clique zum Jahrhundertsommer 2003. Auch der Imagetransfer von positiv konnotierten Himmelskörpern in Politik, Sport und Produktewerbung wird breit dargestellt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS