Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Duisburg - Nach der Loveparade-Tragödie mit 20 Toten werden die wütenden Vorwürfe gegen die Verantwortlichen immer lauter. Zudem verdichteten sich Hinweise, dass die Katastrophe absehbar war. Es wurden auch mehr als 500 Menschen zum Teil schwer verletzt.
Dies waren deutlich mehr als zunächst angenommen. Am Sonntag hatten die Behörden die Zahl der Verletzten noch mit 342 angegeben. 43 Menschen befänden sich noch im Spital, ein Opfer schwebe in Lebensgefahr, sagte Staatsanwalt Rolf Haferkamp am Montagnachmittag. Am Abend musste die Zahl der Opfer auf 20 hochkorrigiert werden. Eine junge Polizistin war ihren Verletzungen erlegen.
Dutzende Polizisten waren am Montag noch damit beschäftigt, die ursprünglich 2367 Vermisstenanzeigen abzuarbeiten. Möglicherweise sei schon ein grosser Teil der Vermissten wieder daheim, teilte die Polizei mit. In Duisburg liefen die Planungen für die Trauerfeier an.
Für alle öffentlichen Gebäude in Nordrhein-Westfalen wurde Trauerbeflaggung angeordnet. Zudem werde ein Kondolenzbuch ausgelegt, sagte Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland. Der CDU-Politiker war am Sonntag von Trauernden körperlich angegriffen worden.
Er wurde ausgebuht, beschimpft, ein Mann habe ihn mit Abfall beworfen und an der Jacke getroffen, berichtete die "Bild"-Zeitung. "Das waren Menschen, die trauern, die ihren Emotionen freien Lauf gelassen haben und das verstehe ich", erklärte Sauerland.
Strafanzeige eingereicht
Gegen den Oberbürgermeister, leitende Beamte der Stadt und die Veranstalter erstattete der ehemalige Bochumer Polizeipräsident Thomas Wenner unterdessen Anzeige, wie er bestätigte. Eine solche Veranstaltung hätte in Duisburg nie realisiert werden dürfen.
Wenner hatte 2009 als amtierender Polizeipräsident die für Bochum geplante Loveparade abgesagt. Sauerland versicherte, dass er sich angesichts der scharfen öffentlichen Kritik der Frage nach seiner persönlichen Verantwortung stellen wolle.
Zunächst müssten jedoch die Geschehnisse aufgeklärt sein, sagte er mit Blick auf die Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung. Ein internes Verwaltungsdokument aus Duisburg belegt nach Informationen von "Spiegel Online" die Schwachstellen des Sicherheitskonzepts bei der Grossveranstaltung mit bis zu 1,4 Millionen Besuchern.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS