Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Marcel Hirscher nennt seine 55 Siege im Weltcup eine "sagenhafte Zahl". Nach dem Triumph im Riesenslalom in Garmisch relativiert der Salzburger den Gewinn einer olympischen Goldmedaille.

Mit seinem 55. Sieg machte sich Hirscher am Sonntag in Garmisch zum erfolgreichsten österreichischen Fahrer im Weltcup. Er hat nun einen Sieg mehr in seinem Palmares stehen als Hermann Maier.

Marcel Hirscher, Sie gewannen in Garmisch-Partenkirchen zum 55. Mal ein Weltcup-Rennen. Auch für Sie eine unglaubliche Zahl?

"Das ist natürlich sagenhaft. Ich kann es gar nicht fassen. Wenn man von 1 bis 55 zählt - das dauert ziemlich lange. Wenn man dann die Rennen gewinnen soll von 1 bis 55, dauert das auch zehn Jahre. Das bedeutet auch, dass ich zehn Jahre keine grosse Verletzung gehabt, ein Superteam um mich herum habe, und dass eigentlich alles so abläuft, wie man es sich vorstellt."

Nach dem ersten Lauf hatten Sie gesagt, dass Sie im untersten Streckenteil den Fehler gemacht haben, weil Sie die letzten Tore nicht besichtigt haben. Ist das korrekt?

"Ich habe mir das schon angeschaut bei der Besichtigung. Aber während Leif Kristian Nestvold-Haugen mit der Nummer eins gefahren ist, habe ich mir gedacht, ich gehe schon mal ins Starthaus rein, um dann nicht in Stress zu geraten. Da hätte ich mir fast die Finger verbrannt." (Hirscher startete mit der Nummer 3).

Viele sagen voraus, dass Sie in diesem Winter zum siebenten Mal den Gesamtweltcup gewinnen werden. Aber es fehlt die Olympia-Goldmedaille. Wie gehen Sie das jetzt an?

"Natürlich bin ich zu den letzten beiden Olympischen Spielen gefahren, um Gold zu gewinnen. So ehrlich muss man sein. Jeder, der zu den Spielen fährt, will eine Medaille gewinnen. Aber ich werde mich nicht verrückt machen, wenn das nicht funktioniert. Es wird meine Karriere nicht gross verändern. Ich werde alles geben, aber da muss so viel zusammenpassen. Man hat ja gar keine Möglichkeit, dass man sich darauf speziell vorbereitet. Man ist da schon sehr abhängig von den Gegebenheiten. Persönlich sollte man auch einen guten Tag haben."

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS