Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Automobil - Sebastian Vettel gewinnt hoch überlegen auch den Grand Prix von Singapur. Der Weltmeister triumphiert im Stadtstaat zum dritten Mal in Folge.
Der aus der Pole-Position gestartete Vettel musste dem neben ihm aus der Frontreihe losgefahrenen Nico Rosberg vorerst den Vortritt lassen. Doch bei nächster Gelegenheit machte der Weltmeister den Lapsus wieder wett und zog danach unwiderstehlich davon. Bis zur Safety-Car-Phase nach 25 Runden, die sinnigerweise ein Unfall von Vettels zukünftigem Teamkollegen Daniel Ricciardo nötig gemacht hatte und das Feld wieder zusammenrücken liess, hatte er sich einen Vorsrpung von knapp 11 Sekunden erarbeitet. Und nach der Wiederfreigabe des Rennens bot sich abermals schnell das gleiche Bild und zog Vettel wieder ungefährdet seine Kreise. Im Ziel wies er einen Vorsprung vor über einer halben Minute aus. Wie schon in Belgien und Italien wurde Fernando Alonso Zweiter. Dritter wurde der von Rückenproblemen geplagte Kimi Räikkönen im Lotus.
Vettel baute mit seinem siebenten Sieg in diesem Jahr seinen Vorsprung als Führender in der WM-Gesamtwertung weiter aus. Er liegt nun 60 Punkte vor Alonso. Der vierte WM-Titel in Folge dürfte dem Deutschen nicht mehr zu nehmen sein. Zur grossen Marge kommt dazu, dass nun in den nächsten Wochen Rennen auf Rennstrecken folgen, auf denen sich Vettel ebenso wohl fühlt wie in Singapur. Die Grands Prix von Südkorea, Japan und Indien hatte er im vergangenen Jahr allesamt gewonnen. In Südkorea und in Indien kann er wie jetzt in Singapur sogar den "Hattrick" realisieren.
Nico Hülkenberg wurde Neunter und sicherte dem Team Sauber zwei weitere WM-Punkte. Lange Zeit hatte es noch weit besser ausgesehen für die Zürcher Equipe. Doch sowohl Hülkenberg als auch Esteban Gutierrez wurden in der Schlussphase des Rennens wegen den abbauenden Reifen noch nach hinten gereicht. Hülkenberg war wenige Runden vor dem Ende als Sechster und Gutierrez als Siebenter geführt worden. Der junge Mexikaner, der als Zehnter so weit vorne wie noch nie in der Formel 1 losgefahren war, wurde schliesslich Zwölfter und muss weiter auf seine ersten WM-Punkte warten.
Singapur. Grand Prix von Singapur. Schlussklassement: 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2. Fernando Alonso (Sp), Ferrari, 32,6 zurück. 3. Kimi Räikkönen (Fi), Lotus-Renault, 43,9. 4. Nico Rosberg (De), Mercedes, 51,1. 5. Lewis Hamilton (Gb), Mercedes, 53,1. 6. Felipe Massa (Br), Ferrari, 63,8. 7. Jenson Button (Gb), McLaren-Mercedes, 68,3. 8. Sergio Perez (Mex), McLaren-Mercedes, 83,3. 9. Nico Hülkenberg (De), Sauber-Ferrari, 84,2. 10. Adrian Sutil (De), Force India-Mercedes, 84,6. Ferner: 12. Esteban Gutierrez (Mex), Sauber-Ferrari, 97,8.
WM-Stand (nach 13 von 19 Rennen). Fahrer: 1. Vettel 247. 2. Alonso 187. 3. Hamilton 151. 4. Räikkönen 149. 5. Webber 130. 6. Rosberg 116. 7. Massa 87. 8. Grosjean 57. 9. Button 54. 10. Di Resta 36. 11. Sutil 26. 12. Perez 22. 13. Hülkenberg 19. 14. Ricciardo 18. - Teams: 1. Red Bull-Renault 377. 2. Ferrari 274. 3. Mercedes 267. 4. Lotus-Renault 206. 5. McLaren-Mercedes 76. 6. Force India-Mercedes 62. 7. Toro Rosso-Ferrari 31. 8. Sauber-Ferrari 19. 9. Williams-Renault 1.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS