Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der FC St. Gallen geht mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause der Super League. Die Ostschweizer als klar überlegene Mannschaft besiegen Sion daheim 2:0.

Die Mannschaft von Trainer Jeff Saibene konnte die kleine Negativserie mit drei Spielen ohne Sieg beenden und den Platz im vorderen Mittelfeld an der Seite des FC Thun behaupten.

Vor über 12'000 Zuschauern hätten die Ostschweizer aufgrund der Spielanteile und der Chancen schon in der Pause führen müssen. Die Tore fielen jedoch erst nachher, durch einen Kopfball von Marco Mathys nach 49 und ein weiteres Tor von Yannis Tafer nach 69 Minuten. Dass Schiedsrichter Fedayi San den St. Gallern einen offensichtlichen Foulpenalty unterschlagen hatte, wirkte sich in der Endabrechnung nicht aus.

Die in St. Gallen schwer enttäuschenden Sittener, Vorletzte mit zwei Punkten Reserve auf Luzern, treten weiter an Ort. Der letzte Sieg der Walliser datiert vom 5. Oktober, erzielt mit einem 3:1 gegen Luzern.

St. Gallen - Sion 2:0 (0:0)

12'353 Zuschauer. - SR San. - Tore: 49. Mathys (Bunjaku) 1:0. 68. Tafer (Mathys) 2:0.

St. Gallen: Herzog: Mutsch, Russo, Thrier, Facchinetti; Everton: Tafer (88. Tréand), Mathys, Bunjaku, Rodriguez (65. Aratore); Karanovic (61. Cavusevic).

Sion: Da Silva; Rüfli, Rouiller, Lacroix, Pa Modou; Ndoye (71. Herea), Vidosic, Kouassi; Christofi (66. Yartey), Carlitos; Akolo (77. Assifuah).

Bemerkungen: St. Gallen ohne Besle (gesperrt), Demiri, Montandon, Janjatovic und Lenjani (alle verletzt). Sion ohne Konaté (gesperrt), Vanins (verletzt) und Ferati (krank) sowie Vanczak, Cissé, Karlen und Wüthrich (alle nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 9. Kouassi, 15. Tafer, 44. Everton, 57. Rouiller (alle Foul). 91. Herzog (Spielverzögerung).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS