Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwere Stürme und Hochwasser in Grossbritannien haben mindestens zwei Todesopfer gefordert. Im Fluss Kent im Cumbria-County in Nordwestengland wurde am Montag die Leiche eines älteren Mannes gefunden.

Er sei bereits am Sonntag in den Fluss gestürzt, teilte die Polizei mit. Bereits am Samstag war ein erstes Opfer der Unwetter gemeldet worden: Eine Windböe hatte in London einen 90-Jährigen gegen einen fahrenden Bus gedrückt.

Allein in Cumbria standen nach Schätzungen der Polizei zwischen 5000 und 6500 Häuser unter Wasser. Mancherorts stand das Wasser hüfthoch in den Strassen, Einwohner wurden mit Booten in Sicherheit gebracht.

Soldaten unterstützen die Helfer. Einige Krankenhäuser und Schulen blieben geschlossen, Strassen und Bahnverbindungen blieben durch Hochwasser oder Erdrutsche unterbrochen.

Besonders vom Sturm "Desmond" betroffen, der bereits seit Freitag wütete, sind weite Teile Schottlands, Nordenglands sowie Wales. Zwar gingen die Fluten am Montag vielerorts bereits zurück, doch nach wie vor waren hunderte Haushalte ohne Strom. Auch der britische Premierminister David Cameron besuchte am Montag überschwemmte Gebiete im Norden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS