Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Wegen starken Smogs haben am Donnerstag zehn chinesische Städte die höchste Alarmstufe ausgerufen. Mehr als 100 Millionen Menschen im Osten und im Zentrum des Landes wurden nach Berichten der Staatsmedien aufgerufen, zu Hause zu bleiben.

Nach Behördenangaben hatte am Vortag mit der östlichen Provinz Shandong erstmals eine ganze Provinz die höchste Smog-Alarmstufe ausgerufen.

In Xinxiang in der zentralen Provinz Henan wurde nach Behördenangaben am Donnerstagmorgen eine Feinstaub-Belastung von 727 Mikrogramm pro Kubikmeter gemessen - fast das 30-fache des von der Weltgesundheitsorganisation WHO empfohlenen Grenzwertes.

Es ist bereits das vierte Mal in diesem Monat, dass weite Teile des Landes von extremer Luftverschmutzung betroffen sind. Erstmals war Anfang Dezember auch in der Hauptstadt Peking die höchste Smog-Alarmstufe ausgerufen worden.

Ein Umweltwissenschaftler machte gegenüber der staatlichen "China Daily" den hohen Kohleverbrauch für die Luftverschmutzung verantwortlich. Der chinesische Staatsrat hat das Ziel ausgegeben, bis 2020 den Ausstoss der "wichtigsten Umweltschadstoffe" der Kohlekraftwerke um 60 Prozent zu reduzieren.

Anfang Dezember berichtete die Umweltschutzorganisation Greenpeace, die Regierung habe in diesem Jahr den Bau von 155 neuen Kohlekraftwerken genehmigt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS