Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Clariant-Chef Hariolf Kottmann verteidigt in der "SonntagsZeitung" die Dividendenpolitik des Unternehmens. Zwar habe Clariant den Frankenschock besser verdaut als erwartet. Doch für eine höhere Dividende sei es zu früh.

Clariant hatte in der vergangenen Woche die Ergebnisse des Geschäftsjahres 2015 veröffentlicht. Der Reingewinn aus fortgeführten Geschäften liegt mit 227 Millionen Franken drei Prozent tiefer.

In Anlegerkreisen wäre ein höherer Gewinn erwartet worden, aber auch eine höhere Dividende. Die Aktie verlor am Tag der Publikation der Geschäftszahlen zeitweise sechs Prozent und schloss mit 2,8 Prozent im Minus.

"Solange der Reingewinn konstant bleibt, soll es auch die Dividende sein", sagt Kottmann im Interview. Clariant bezahlt für das abgelaufene Jahr eine Dividende von 40 Rappen aus den Kapitalreserven. Zwar habe das Unternehmen den Frankenschock besser absorbiert als erwartet, sogar überkompensiert. Dennoch wäre eine Erhöhung zum jetzigen Zeitpunkt nicht nachhaltig.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS