Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der Bundesliga steht nach der 3. Runde kein Team mehr ohne Punktverlust da. Bayern München verliert bei Hoffenheim 0:2, Borussia Dortmund muss sich in Freiburg mit einem 0:0 begnügen.

Angesichts der Dominanz in den vergangenen fünf Bundesliga-Jahren mag es etwas komisch erscheinen, dass Bayern München wieder eine Art Angstgegner in Deutschland erwachsen ist. Die TSG 1899 Hoffenheim ist aufgrund der Tatsache, dass sie gegen die Münchner in diesem Kalenderjahr bereits den zweiten Heimsieg erringen konnte, jedoch einer geworden. Der gefeierte Hoffenheimer beim jüngsten 2:0-Erfolg am Samstagabend war Mark Uth, der beide Tore markierte - das zweite nach schöner Vorarbeit des Schweizer Internationalen Steven Zuber freistehend aus elf Metern kurz nach der Pause.

Bayern hatte das Spiel zu Beginn zwar unter Kontrolle, doch war es Hoffenheim, das aus dem Nichts in Führung ging (27.). Andrej Kramaric führte einen Einwurf schnell in den Lauf von Uth aus - die Münchner Hintermannschaft war dabei noch völlig unsortiert -, und der Stürmer erwischte Bayern-Goalie Manuel Neuer mit einem satten Schuss in der nahen Ecke.

Unter Coach Julian Nagelsmann bleibt Hoffenheim damit gegen Bayern München unbesiegt. Im letzten November hatte in München ein 1:1 resultiert, im April feierten die Kraichgauer den ersten Bundesliga-Sieg gegen den Rekordmeister überhaupt.

Ravets denkwürdiges Debüt

Ausgerechnet in Unterzahl gelang dem SC Freiburg gegen Borussia Dortmund nach zuletzt zwölf Niederlagen de suite wieder einmal ein Punktgewinn (0:0). Ärgerlich für den BVB ist nicht nur der Punktverlust, sondern die Tatsache, dass bereits nach einer halben Stunde mit Marc Bartra und Captain Marcel Schmelzer zwei Verteidiger wegen Verletzungen ausgewechselt werden mussten.

Im Team des SC Freiburg feierten gegen Dortmund gleich zwei Spieler mit Super-League-Vergangenheit ihr Bundesliga-Debüt, für beide war der Arbeitstag jedoch bereits vor der Pause vorbei. Der Ende August von den Young Boys nach Freiburg gewechselte Yoric Ravet schrieb insofern Bundesliga-Geschichte, als dass er der erste Spieler ist, der aufgrund des Videobeweises des Feldes verwiesen worden ist. Der 27-jährige Franzose war nach einem überharten Einsteigen gegen Schmelzer zunächst nur mit Gelb verwarnt worden, ehe der Video-Schiedsrichter in Köln zurecht intervenierte. Der Walliser Vincent Sierro, Anfang Jahr vom FC Sion in den Breisgau gewechselt, wurde kurz vor der Pause aus taktischen Gründen ausgewechselt. Der 21-jährige ehemalige Schweizer Nachwuchs-Internationale war vor dieser Bundesliga-Runde erst zweimal von Christian Streich ins Kader der Freiburger berufen worden.

Dreimal Finnbogason: Kölner Tristesse statt "Europhorie"

Am Donnerstag kehrt der 1. FC Köln mit dem Auswärtsspiel bei Arsenal in der Europa League nach 25 Jahren auf die europäische Bühne zurück, vor diesem langersehnten Feiertag herrscht in Köln jedoch Tristesse. Nach drei Runden stehen für den Fünften der letzten Bundesliga-Saison noch immer keine Punkte zu Buche: Statt eines erhofften Befreiungsschlags beim FC Augsburg resultierte eine 0:3-Niederlage. Alle Tore für die Gastgeber schoss der Isländer Alfred Finnbogason.

André Breitenreiter ist derweil auch nach dem 13. Pflichtspiel als Trainer von Hannover 96 noch unbesiegt. Beim Derby in Wolfsburg sicherte Martin Harnik dem Aufsteiger eine Viertelstunde vor Schluss mit dem 1:1-Ausgleich einen Punkt.

Deutschland. Bundesliga. Die Resultate vom Samstag:

Hoffenheim - Bayern München 2:0 (1:0). - 30'150 Zuschauer (ausverkauft). - Tore: 27. Uth 1:0. 51. Uth 2:0. - Bemerkungen: Hoffenheim mit Zuber (bis 69./verwarnt), ohne Kobel.

Augsburg - 1. FC Köln 3:0 (2:0). - 27'510 Zuschauer. - Tore: 22. Finnbogason 1:0. 32. Finnbogason (Foulpenalty) 2:0. 94. Finnbogason 3:0. - Bemerkungen: Augsburg mit Hitz.

SC Freiburg - Borussia Dortmund 0:0. - 24'000 Zuschauer (ausverkauft). - Bemerkungen: 29. Rote Karte gegen Ravet (SC Freiburg). SC Freiburg mit Sierro (Bundesliga-Debüt/bis 43.), Borussia Dortmund mit Bürki.

Mainz 05 - Bayer Leverkusen 3:1 (1:1). - 24'876 Zuschauer. - Tore: 22. Kohr 0:1. 45. Muto 1:1. 57. Diallo 2:1. 71. Serdar 3:1. - Bemerkungen: Mainz 05 mit Frei, Bayer Leverkusen mit Mehmedi.

Borussia Mönchengladbach - Eintracht Frankfurt 0:1 (0:1). - 51'431 Zuschauer. - Tor: 13. Boateng 0:1. - Bemerkungen: Borussia Mönchengladbach mit Sommer, Elvedi und Zakaria (bis 59.), ohne Drmic (verletzt). Eintracht Frankfurt mit Gelson Fernandes (bis 77./verwarnt).

Wolfsburg - Hannover 96 1:1 (0:0). - 27'321 Zuschauer. - Tore: 52. Didavi 1:0. 75. Harnik 1:1. - Bemerkung: Hannover 96 ohne Schwegler (verletzt).

Rangliste: 1. Borussia Dortmund 3/7 (5:0). 2. Hoffenheim 3/7 (5:2). 3. Hannover 96 3/7 (3:1). 4. RB Leipzig 3/6 (6:3). 5. Bayern München 3/6 (5:3). 6. Hamburger SV 3/6 (4:3). 7. Augsburg 3/4 (5:3). 8. Borussia Mönchengladbach 3/4 (3:3). 9. Eintracht Frankfurt 3/4 (1:1). 10. Wolfsburg 3/4 (2:4). 11. Schalke 04 2/3 (2:1). 12. Hertha Berlin 2/3 (2:2). 13. VfB Stuttgart 2/3 (1:2). 14. Mainz 05 3/3 (3:3). 15. SC Freiburg 3/2 (1:4). 16. Bayer Leverkusen 3/1 (4:8). 17. Werder Bremen 2/0 (0:3). 18. 1. FC Köln 3/0 (1:7).

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS