Navigation

Hohe Haftstrafen wegen Anschlag auf Madrider Flughafen 2006

Dieser Inhalt wurde am 21. Mai 2010 - 14:34 publiziert
(Keystone-SDA)

Madrid - Ein spanisches Gericht hat drei Mitglieder der baskischen Untergrundorganisation ETA zu Haftstrafen von mehr als tausend Jahren verurteilt, weil sie am Anschlag auf den Madrider Flughafen vor dreieinhalb Jahren beteiligt waren.
Das für Terrorismus zuständige Gericht sprach das Urteil wegen "terroristischen Mordes" und versuchten Mordes. Bei dem Anschlag waren Ende Dezember 2006 zwei Menschen getötet und rund 40 verletzt worden. Die drei Verurteilten müssen den Familien der Todesopfer aus Ecuador bis zu 700'000 Euro Schmerzensgeld zahlen.
Mattin Sarazola, Igor Portu und Mikel San Sebastian erhielten jeder Haftstrafen von 1040 Jahren. Die Haftjahre sind symbolisch, die maximale Gefängnisdauer liegt in Spanien bei 40 Jahren.
Der Anschlag auf den Madrider Flughafen Barrajas hatte zu einem Ende der Friedensgespräche der Regierung mit der ETA geführt. Die von der EU und den USA als Terrororganisation eingestufte ETA kämpft seit vier Jahrzehnten gewaltsam für die Unabhängigkeit des Baskenlandes im Norden Spaniens und im Süden Frankreichs. Sie wird für den Tod von fast 830 Menschen verantwortlich gemacht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?