Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Holcim hat auch im vergangenen Jahr die Nachwirkungen der Wirtschaftskrise zu spüren bekommen. Neben der dürftigen Baukonjunktur litt der Konzern unter dem harten Winter, Unwettern und gestiegenen Transportkosten. Der Umsatz nahm zwar zu, aber nur dank Zukäufen. Der Reingewinn sank deutlich.

Insgesamt konnte Holcim mit den Zukäufen in Australien den Umsatz um 2,5 Prozent auf 21,653 Mrd. Fr. steigern, wie der Zementkonzern am Mittwoch mitteilte. Ohne diese Akquisitionen und den Einfluss des starken Frankens wäre der Umsatz um 2,1 Prozent gesunken, erklärte Finanzchef Theophil Schlatter an seiner letzten Bilanzmedienkonferenz vor seiner Pensionierung.

Zu schaffen machten dem Konzern der eisige Winter, der viele Baustellen lahmlegte, sowie die knappen Kassen in einer Reihe von hochverschuldeten Staaten Europas. In Europa und Nordamerika habe die anziehende Konjunktur in der Bauwirtschaft noch wenig Wirkung gezeigt.

Weniger Gewinn

Die aufstrebenden Länder seien dagegen weitgehend auf Wachstumskurs geblieben. In einigen Staaten hätten indes der Monsun und tropische Stürme zeitweise aufs Geschäft geschlagen.

Der so genannte betriebliche EBITDA (operative Gewinn vor Abschreibungen und Amortisationen) verringerte sich um 2,5 Prozent auf 4,513 Mrd. Franken. Unter dem Strich schrumpfte der Reingewinn nach Minderheiten gar um ein Fünftel auf 1,182 Mrd. Franken.

Damit hat sich der Krebsgang seit dem Rekordjahr 2007 fortgesetzt. Damals - auf dem Höhepunkt des Wirtschaftsbooms - erzielte Holcim einen Umsatz von 27 Mrd. Fr. und konnte den Reingewinn dank eines Verkaufs fast auf 3,9 Mrd. Fr. verdoppeln.

Höhere Kosten

Schuld am jetzigen Gewinntaucher seien höhere Energie- und Transportkosten sowie der Preisdruck in einigen wichtigen Ländern, sagte Schlatter. Zudem drückten Sonderfaktoren aufs Resultat wie beispielsweise eine einmalige Steuerbelastung in Nordamerika.

Immerhin konnte Holcim dank der Übernahmen die Verkaufsmengen steigern. So nahm der Absatz von Zuschlagstoffen und Transportbeton um je rund 10 Prozent zu. Der Zementabsatz wuchs um 3,6 Prozent auf 136,7 Mio. Tonnen. Damit hat Holcim seine französischen Konkurrentin Lafarge als weltgrösste Zementherstellerin knapp überholt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS