Navigation

Holcim überrascht trotz Gewinneinbruch positiv

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2009 - 08:46 publiziert
(Keystone-SDA)

Zürich - Der Zementkonzern Holcim hat die Rezession zu spüren bekommen. Der Gewinn in den ersten neun Monaten ging um knapp ein Drittel auf 1,2 Milliarden Franken zurück. Auch der Umsatz sank um 18,4 Prozent auf 15,774 Mrd. Franken.
Vor allem der schlechte Geschäftsgang in Europa habe auf den Gewinn geschlagen, teilte der Konzern mit. Immerhin hätten sich zwischen Juli und Ende September die Absatzeinbussen verlangsamt. Auch die Währungsentwicklungen hätten auf das Resultat gedrückt.
Allerdings hat Holcim deutlich mehr verdient als Analysten erwartet hatten. Diese hatten im Durchschnitt gemäss der Nachrichtenagentur AWP lediglich mit einem Reingewinn von 1,013 Mrd. Fr. gerechnet.
Um zu sparen, trat Holcim hart auf die Kostenbremse und legte Produktionskapazitäten still. Von Januar bis September habe man 573 Mio. Fr. an Fixkosten eingespart, hiess es weiter. Damit wurde das Ziel von 600 Mio. Fr. in diesem Jahr schon beinahe erreicht.
Diese Restrukturierungen zogen einen Stellenabbau nach sich. Der Personalbestand schrumpfte von 86'713 auf 80'330 Mitarbeiter. Man habe den Personalabbau so sozialverträglich wie möglich gestaltet.
Schuld am Umsatzrückgang seien vor allem die geringeren Verkäufe. Die konsolidierten Zementlieferungen sanken um 8,9 Prozent auf 99,1 Mio. Tonnen. Auch die verkauften Zuschlagsstoffe und Transportbetonvolumen sanken.
Hinsichtlich der weiteren Entwicklung gibt sich Holcim vorsichtig optimistisch. In Europa würden die Märkte vor allem in Spanien, Grossbritannien und Osteuropa einschliesslich Russland über einen längeren Zeitraum schwierig bleiben.
Zuversichtlicher ist Holcim bezüglich der Entwicklung in Nordamerika. Denn es sei zu erwarten, dass die Baustoffmärkte dank der Impulsprogramme in der zweiten Jahreshälfte 2010 wieder zu einem bescheidenen Wachstum zurückfinden werden, hiess es.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?