Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Honda spricht von bis zu 16,5 Millionen Fahrzeugen in den USA mit potenziell fehlerhaften Airbags. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/LIM HUEY TENG

(sda-ats)

Honda hat sich in den USA im Skandal um defekte Airbags des Herstellers Takata auf einen 605 Millionen Dollar schweren Vergleich geeinigt. Dieser umfasst bis zu 16,5 Millionen Fahrzeuge in den USA mit potenziell fehlerhaften Airbags.

Wie der japanische Konzern am Freitag mitteilte, deckt die Summe verschiedene Ansprüche von Kunden ab - etwa, dass die Autos zu unrecht als sicher beworben wurden und die Besitzer angesichts der Mängel zu viel Geld bezahlt haben.

Weltweit gehen mindestens 18 Tote und 180 Verletzte auf Vorfälle mit defekten Airbags von Takata zurück. Der Zulieferer schlitterte wegen der Mängel in die Insolvenz.

Die Gasgeneratoren in den Luftkissen können in Regionen mit feucht-heissem Klima nach längerer Zeit explodieren. Mehr als 100 Millionen Airbags wurden schon zurückgerufen, davon allein in den USA 70 Millionen.

Mehrere Auto-Hersteller haben bereits ähnlichen Vergleichen in den USA zugestimmt, darunter Toyota, Nissan, BMW und Mazda. Sie hatten zusammen 650 Millionen Dollar auf den Tisch gelegt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS