Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Hongkonger Studentenführer Wong bricht Hungerstreik ab

Der Hongkonger Studentenführer Joshua Wong hat nach vier Tagen seinen Hungerstreik abgebrochen. Er habe auf Anraten der Ärzte die Protestaktion abgebrochen, erklärte der 18-jährige Demokratieaktivist am Samstag im Internet.

Er habe sich schwach und schwindelig gefühlt, nachdem er 108 Stunden lang keine Nahrung mehr zu sich genommen hatte. Das Ende des Hungerstreiks bedeute aber nicht, dass die Hongkonger Führung die Forderungen der Demokratiebewegung ignorieren könne, erklärte Wong. Er war mit zwei Studentinnen am Montag in den Streik getreten, um die Führung zu neuen Gespräche zu drängen.

Die Studentin Isabella Lo brach ihre Protestaktion am Freitag ab, dafür schlossen sich zwei weitere Frauen dem Hungerstreik an. Die drei Studentinnen kündigten am Samstag an, die Aktion fortzuführen. Wong und die anderen Aktivisten leben in Zelten im Protestlager im Viertel Admirality.

Die von den Studenten angeführte Demokratiebewegung demonstriert seit Wochen in der chinesischen Sonderverwaltungszone für freie Wahlen. Die Zentralregierung in Peking will den Bürgerinnen und Bürgern der früheren britischen Kronkolonie zwar 2017 erstmals die Wahl des Verwaltungschefs erlauben, aber selbst zuvor die Kandidaten auswählen.

Die Demonstranten haben mehrere Plätze und Strassen im Zentrum der Küstenmetropole besetzt, doch wurden die meisten ihrer Protestlager inzwischen von der Polizei geräumt. Dabei gab es wiederholt gewaltsame Auseinandersetzungen.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.