Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Hope Solo droht keine Strafe

Das Verfahren gegen die amerikanische Torhüterin Hope Solo wegen häuslicher Gewalt wird eingestellt.

Im vergangenen Sommer war es im Haus der 33-Jährigen im Bundesstaat Washington zu einem Zwischenfall gekommen, wobei die Nationaltorhüterin auf ihre Halbschwester und deren 17-jährigen Sohn eingeschlagen haben soll.

Medienberichten zufolge versäumten die vermeintlichen Opfer mehrere Termine mit Solos Anwalt, worauf der Richter das Verfahren einstellte. Damit kann die USA bei der Frauen-WM in Kanada im Sommer auf die Dienste ihrer Schlussfrau zählen.

Schlagworte

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.