Navigation

Hope Solo droht keine Strafe

Dieser Inhalt wurde am 14. Januar 2015 - 21:41 publiziert
(Keystone-SDA)

Das Verfahren gegen die amerikanische Torhüterin Hope Solo wegen häuslicher Gewalt wird eingestellt.

Im vergangenen Sommer war es im Haus der 33-Jährigen im Bundesstaat Washington zu einem Zwischenfall gekommen, wobei die Nationaltorhüterin auf ihre Halbschwester und deren 17-jährigen Sohn eingeschlagen haben soll.

Medienberichten zufolge versäumten die vermeintlichen Opfer mehrere Termine mit Solos Anwalt, worauf der Richter das Verfahren einstellte. Damit kann die USA bei der Frauen-WM in Kanada im Sommer auf die Dienste ihrer Schlussfrau zählen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen