Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Rad - Chris Horner bleibt Leader der Spanien-Rundfahrt und fährt im Roten Trikot nach Madrid. Der Amerikaner belegt in der zweitletzten Etappe den 2. Rang und distanziert Vincenzo Nibali um 28 Sekunden.
Horner und Nibali - beide lediglich durch drei Sekunden im Gesamtklassement getrennt - boten im Schlussaufstieg Radspektakel pur. In der mörderischen Schlussrampe auf den Alto de l'Angliru, die bis 23 Prozent Steigung aufwies, verfügte er über die grösseren Kraftreserven und hängte auf den vorletzten Kilometer den italienischen Widersacher ab. Horner fuhr als grandioser Zweiter hinter dem Tagessieger Kenny Elissonde (Fr) ins Ziel, nahm aber dem Etappenvierten Nibali wertvolle 28 Sekunden ab.
Das letzte Teilstück von Leganés nach Madrid wird Horner nun mit 37 Sekunden Vorsprung vor Nibali bestreiten. Traditionsgemäss bei grossen Rundfahrten dürfte der bald 42-jährige Profi des Teams RadioShack-Leopard nicht mehr angegriffen werden, womit ihm der Gesamtsieg nicht mehr zu nehmen sein wird. Somit wird er als ältester Profi in die Geschichte eingehen, der eine der drei grossen Rundfahrten gewinnen konnte, nachdem er endlich nach knapp 3200 Kilometern klare Verhältnisse im Kampf um den Gesamtsieg geschaffen hatte.
Indes verpasste es Nibali, nach dem Giro auch die Vuelta im selben Jahr zu gewinnen. Zwar liess er nichts unversucht und schaffte sechs Kilometer vor dem Ziel zwischenzeitlich sogar eine grössere Lücke zu Horner, doch musste er am Ende dem stärksten Fahrer im Feld den Vortritt lassen.
Spanien-Rundfahrt. 20. Etappe, Avilés - Alto de L'Angliru (142,2 km): 1. Kenny Elissonde (Fr) 3:55:36. 2. Chris Horner (USA) 0:26 zurück. 3. Alejandro Valverde (Sp) 0:54. 4. Vincenzo Nibali (It), gleiche Zeit. Gesamtklassement: 1. Horner 81:52:01. 2. Nibali 0:37. 3. Valverde 1:36.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS