Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die traditionsreiche Hotelgruppe Hilton Worldwide kehrt an die Börse zurück. Der US-Finanzinvestor Blackstone als Eigentümer peilt dabei einen Erlös von bis zu 1,25 Mrd. Dollar an, wie aus dem IPO-Antrag am Donnerstag hervorging.

Das Comeback auf dem Parkett organisieren sollen die US-Grossbanken Goldman Sachs, Bank of America und Morgan Stanley sowie die Deutsche Bank. Blackstone hatte Hilton 2007 kurz vor der weltweiten Finanzkrise, als generell noch sehr hohe Preise gezahlt wurden, für 26,7 Mrd. Dollar gekauft und von der Börse genommen. Es war einer der grössten schuldenfinanzierten Deals von Private-Equity-Gesellschaften.

Die 1919 von Conrad Hilton gegründete Hotelkette umfasst heute rund 4000 Häuser in 90 Ländern unter zehn verschiedenen Marken, darunter die Luxus-Hotels Waldorf Astoria mit dem berühmten Ableger in New York sowie DoubleTree, Embassy Suites, Homewood Suites und Hampton Inn. Die Gruppe kommt auf rund 660'000 Gästezimmer.

Blackstone will auch die weniger bekannte Hotelkette Extended Stay America an die Börse bringen. Die Beteiligungsgesellschaft hat vor drei Jahren das damals insolvente Unternehmen zusammen mit Co-Investoren für 3,9 Mrd. Dollar erworben.

Ausserdem hat Blackstone Insidern zufolge JPMorgan und Morgan Stanley angeheuert, um einen Verkauf oder einen Börsengang für die Discount-Kette La Quinta Inns & Suites zu prüfen. Das Unternehmen soll rund 4,5 Milliarden Dollar wert sein.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS