Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hunderte Menschen sind vor einem riesigen Feuer auf dem höchsten Berg der Philippinen geflohen. Die Feuerwehr kämpfte am Sonntag gegen die weitere Ausbreitung der Flammen auf dem 3142 Meter hohen Apo, wie der Katastrophenschutzbeamte Harry Camoro sagte.

Demnach wurden zwei Meter tiefe Gräben ausgehoben, um zu verhindern, dass der Brand weiter um sich greift.

Fast alle der rund tausend Touristen am Hang des Vulkans auf der südlichen Insel Mindanao seien in Sicherheit gebracht worden, sagte Camoro. Verletzte habe es keine gegeben.

Der Brand brach aus bisher noch unbekannten Gründen am Samstagnachmittag aus. Laut Camoro sind bei hohen Temperaturen Brände am Apo nicht selten. Die Wälder um den Vulkan sind die Heimat des bedrohten Philippinenadlers.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS