Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Im Norden Griechenlands haben am Mittwochabend hunderte Flüchtlinge die Autobahn Richtung Mazedonien blockiert. Sie sperrten laut der Polizei in der Nähe von Polykastro, 25 Kilometer vor der Grenze entfernt, die Strasse ab, auf der sie Zelte aufbauten.

Die Flüchtlinge forderten die Öffnung der sogenannten Balkanroute, die über Mazedonien Richtung Nordwesteuropa führt. Es gab auch auf kleineren Strassen ähnliche Protestaktionen.

Mazedonien hat seine Grenze nach Griechenland Ende Februar weitgehend abgeriegelt. Seitdem sind tausende Flüchtlinge an der Weiterreise gehindert.

Die Blockade der Autobahn von Thessaloniki zur mazedonischen Grenze führte laut griechischen Fernsehberichten zu Staus und Spannungen mit den Lastwagen- und Autofahrern. Einzelne Flüchtlinge legten sich unmittelbar vor die Fahrzeuge, um sie an der Weiterfahrt zu hindern.

Derzeit sitzen in Griechenland rund 50'000 Flüchtlinge fest. Ihre Zukunft ist ungewiss. Möglicherweise werden sie im Zuge von Kontingentierungen in andere europäische Länder gebracht. Sie könnten aber auch als Wirtschaftsflüchtlinge eingestuft und ausgewiesen werden. Andere hätten Aussichten, politisches Asyl zu bekommen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS