Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Erdrutschen nach heftigem Regen in Uganda sind am Montag drei Dörfer zerstört worden. Nach Angaben der Behörden könnten Dutzende oder gar Hunderte Menschen getötet worden sein.

Der Abgeordnete David Wakikona bezeichnete die Lage in dem östlichen Bezirk Bududa als "furchtbar". Mindestens 300 Menschen hätten in den drei Dörfern gelebt und sich überwiegend in ihren Häusern aufgehalten, als grosse Gesteinsbrocken und Schlamm einen Hang heruntergekommen seien.

Der Katastrophenschutzminister Stephen Mallinga teilte mit, ein Team von Rettungskräften sei in die Region geschickt worden. Es sei zu befürchten, dass die Zahl der Toten im dreistelligen Bereich liege.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS