Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Syrien sind am Donnerstag weitere Verletzte und Kranke sowie deren Familienmitglieder aus belagerten Städten herausgebracht worden. Verantwortlich für die Hilfsaktion waren die Vereinten Nationen und der Syrische Arabische Halbmond.

Insgesamt 250 Menschen kamen nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte aus den von Regierungssoldaten blockierten Städten Madaja und Sabadani nordwestlich der Hauptstadt Damaskus. Sie wurden zur Behandlung in die nordwestliche Provinz Idlib gebracht, die von Rebellen kontrolliert wird.

Weitere 250 Menschen wurden aus den von Aufständischen belagerten Städten Kefraja und Fua südwestlich von Aleppo herausgeholt. Einige von ihnen trafen bereits in der an der Mittelmeerküste gelegenen und von der Regierung kontrollierten Provinz Latakia ein.

Nach UNO-Angaben benötigen die Menschen "dringend lebensrettende medizinische Behandlung". Mehr als vier Millionen Syrer leben in belagerten oder schwer zugänglichen Gebieten, die nur begrenzt Zugang zu Nahrungsmitteln oder ärztlicher Versorgung haben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS