Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In der mexikanischen Hauptstadt verfolgten Hunderttausende die traditionelle Osteraufführung im Stadtteil Iztapalapa.

KEYSTONE/EPA EFE/SASHENKA GUTIÉRREZ

(sda-ats)

Hunderttausende Menschen haben am Kreuzweg in Mexiko-Stadt teilgenommen. Sie begleiteten am Freitag den Jesus-Darsteller auf seinem Weg durch den armen Stadtteil Iztapalapa hinauf zum Sternenhügel, wo die Kreuzigungsszene nachgespielt wurde.

Begleitet wurde er von zahlreichen Legionären und "Nazarenos" - also jungen Männern, die mit dem Kreuz auf den Schultern Busse tun. Über 10'000 Polizisten sicherten das Spektakel in der Millionenmetropole.

Rund 850'000 Menschen verfolgten am Freitag den Kreuzweg am Strassenrand, wie die Bezirksbürgermeisterin Dione Anguiano sagte. Während der ganzen Karwoche besuchten über eine Millionen Menschen die verschiedenen Aufführungen.

Falscher Star

Kurz vor Beginn der Passionsspiele musste der Jesus-Schauspieler ausgetauscht werden. Es stellte sich heraus, dass der junge Mann verheiratet ist. Das verstösst gegen die Anforderungen an den Hauptdarsteller. Kurzfristig musste ein neuer Protagonist für die Passionsspiele gefunden werden.

Mit 1,8 Millionen Einwohnern ist Iztapalapa der grösste der 16 Bezirke von Mexiko-Stadt. Es ist zudem eines der ärmsten und gefährlichsten Viertel der Hauptstadt, aber in der Karwoche wird die riesige Siedlung zum religiösen Zentrum von Mexiko-Stadt.

Wertvoll für die Menschheit

Der Kreuzweg von Iztapalapa ist einer der meistbesuchten in Lateinamerika. Im Jahr 1833 kamen zahlreiche Dorfbewohner bei einer Cholera-Epidemie ums Leben. Zehn Jahre später begannen die Gläubigen, Gott mit den Umzügen dafür zu danken, dass er sie verschont hatte.

Seit Jahren bemühen sich Organisationskomitee und Bezirksverwaltung darum, die Passionsspiele von der UNESCO als immaterielles Weltkulturerbe anerkennen zu lassen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS