Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hunderttausende Menschen haben am Freitag im Zentrum Teherans an der offiziellen Kundgebung zur Feier des 32. Jahrestages der iranischen Revolution teilgenommen. Präsident Mahmud Ahmadinedschad rief dabei den Westen auf, sich nicht in die Geschicke Ägyptens und Tunesiens einzumischen.

Zugleich äusserte er seine Unterstützung für die Proteste in Kairo. "Ich sage den Völkern und der Jugend der islamischen und arabischen Länder, insbesondere den Ägyptern: Seid wachsam. Es ist euer Recht frei zu sein, eure Regierung und eure Führung zu wählen", sagte der Präsident. Des weitern betonte er, dass Teheran im Atomstreit mit dem Westen "niemals" nachgeben werde.

In diesem Jahr rief die Menge nicht nur traditionelle Parolen wie "Tod Amerika" und "Tod Israel", sondern auch Slogans zur Unterstützung des "Begehrens nach Freiheit der Völker Tunesien und Ägyptens", wie das staatliche Fernsehen berichtete.

Die Menge, die sich auf dem riesigen Asadi-Platz (Freiheitsplatz) am westlichen Rand der Innenstadt versammelt hatte, trug iranische Fahnen und Bilder des Gründers der Islamischen Republik, Ayatollah Khomeini. Ähnliche Kundgebungen sollten in 800 weiteren Städten stattfinden.

Zurückhaltende Opposition

Die Opposition verzichtete im Gegensatz zum Vorjahr darauf, zu einer eigenen Demonstration aufzurufen. Die Revolutionsgarden hatten am Mittwoch gewarnt, sie würden keine Proteste tolerieren.

Zudem verweigerte die Justiz den Oppositionsführern Mehdi Karubi und Mir-Hossein Mussawi die Genehmigung für eine Kundgebung am Montag aus Solidarität mit den Ägyptern. Wie die Website "Kalame" berichtete, wurden am Donnerstag mehrere Vertraute Mussawis festgenommen.

Bei den Feiern wird an den Sieg der Islamischen Revolution am 11. Februar 1979 erinnert. An diesem Tag erklärte die Armeeführung die Anerkennung der provisorischen Regierung, die zuvor von Khomeini gebildet worden war, nachdem er am 1. Februar aus dem Exil in Paris nach Teheran zurückgekehrt war.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS