Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Köln wird an der Gay Pride unter anderem die Homo-Ehe gefeiert.

KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH

(sda-ats)

Hunderttausende Zuschauer und ein grosses Thema: Bei der Parade zum Christopher Street Day (CSD) sind am Sonntag mehrere tausend Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle durch Köln gezogen.

Bei sommerlichen Temperaturen feierten sie auch die Ehe für alle. "Das ist das ganz, ganz grosse Thema bei uns", sagte ein Sprecher der Veranstaltung. Die Stimmung sei ausgelassen und friedlich, wegen des gerade beschlossenen Gesetzes auch "etwas feierlicher" als sonst.

Der Zug mit rund 80 Mottowagen zog am Nachmittag durch die gesamte Kölner Innenstadt. Die Veranstalter schätzten die Zuschauerzahl auf fast eine Million. Im Vorjahr hatten 950'000 Menschen an der grössten CSD-Demonstration in Europa teilgenommen. Die Kundgebung stand in diesem Jahr unter dem Motto "Nie wieder".

Die Parade fand unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen statt. So erliess die Polizei wie schon beim zurückliegenden Karneval ein Fahrverbot für Lastwagen in der Innenstadt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS