Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Bewohner der Karibikinseln Antigua und Barbuda können vorerst aufatmen: Der Hurrikan "José" wird die Inseln voraussichtlich nicht direkt treffen. Das Satellitenbild vom Freitag zeigt in der Mitte den Hurrikan Irma zwischen Kuba und Florida, links den Sturm "Katia" und rechts "José".

KEYSTONE/AP NOAA

(sda-ats)

Die Bewohner der Karibikinseln Antigua und Barbuda können vorerst aufatmen: Der Hurrikan "José" hat sich laut der US-Wetterexperten leicht abgeschwächt und wird die Inseln voraussichtlich nicht direkt treffen.

Hurrikan "Irma" war vor einigen Tagen direkt über Barbuda hinweggezogen und hatte die kleine Insel verwüstet.

Nach Angaben des US-Hurrikanzentrums in Miami vom Samstagmorgen (Ortszeit) könnte "José" später am Samstag in der Nähe der Inselgruppe der Kleinen Antillen vorbeiziehen.

"José", ein Hurrikan der zweithöchsten Kategorie vier, erreicht Spitzen-Windgeschwindigkeiten von 230 Kilometer pro Stunde. Die Meteorologen erwarten in den kommenden Tagen ein weitere Abschwächung.

Die Regierung von Antigua hob die Hurrikan-Warnung für die Inseln auf, eine Warnung vor einem Tropensturm blieb in Kraft. Die Hurrikan-Warnung des US-Zentrums für die französischen Überseegebiete Saint-Barthélémy und Saint-Martin sowie den niederländischen Inselteil von Saint-Martin - Sint Maarten - blieb bestehen.

Inzwischen schwächte sich in Mexiko der Sturm "Katia" weiter ab. Am Samstagmorgen (Ortszeit) stufte das US-Hurrikanzentrum "Katia" nur noch als tropisches Tiefdruckgebiet ein und hob alle Sturmwarnungen auf.

"Katia" war in der Nacht auf Samstag als Hurrikan der Kategorie eins an der Ostküste Mexikos auf Land getroffen. Der Sturm zog von Tecolutla im Bundesstaat Veracruz weiter landeinwärts in Richtung Westen, verlor weiter an Stärke, bringt aber weiter heftige Regenfälle.

In der Nacht zuvor waren weite Teile Mexikos bei dem schwersten Erdbeben der Region seit Jahrzehnten erschüttert worden, mehr als 60 Menschen kamen ums Leben.

Das Beben ereignete sich im Pazifik, 137 Kilometer südwestlich von Tonalá im Bundesstaat Chiapas in 19 Kilometern Meerestiefe. Rund 50 Millionen Menschen spürten die heftigen Erdstösse, auch in der Hauptstadt Mexiko-Stadt, die rund tausend Kilometer entfernt liegt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS