Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Hurrikan "Raymond" hat für heftige Regenfälle an der Pazifikküste Mexikos gesorgt. Mehr als 1000 Menschen mussten im südlichen Bundesstaat Guerrero in Sicherheit gebracht werden.

Am Dienstagabend (Ortszeit) erreichte er Windgeschwindigkeiten von 120 Kilometer pro Stunde, wie der mexikanische Meteorologische Dienst mitteilte. Zuvor war "Raymond" zum Hurrikan der Kategorie 1 abgestuft worden. Seine weitere Zugrichtung war unklar.

Die Region blieb im Ausnahmezustand. Für mindestens sechs Gemeinden in Guerrero und Michoacán galt die Alarmstufe rot. Mehr als 1180 Bewohner wurden in Guerrero in Sicherheit gebracht. Die Behörden riefen dort den Notstand für die Gemeinde Coyuca de Benítez aus, um Hilfsfonds zur Verfügung zu stellen.

Nach Angaben vom Nationalen Hurrikan-Zentrum der USA (NHC) in Miami befand sich "Raymond" am Dienstagabend rund 225 Kilometer westlich-südwestlich von Acapulco und 160 Kilometer süd-südwestlich von Zihuatanejo in Guerrero. In den letzten Stunden sei er aber kaum voran gekommen. Am Montag war "Raymond" kurzzeitig zum Hurrikan der Kategorie 3 hochgestuft worden.

Erst im September hatten die Hurrikans "Ingrid" (Golf von Mexiko/Atlantik) und "Manuel" (Pazifik) in Mexiko eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Fast 160 Menschen waren bei Erdrutschen und Überschwemmungen ums Leben gekommen. Die Schäden gingen in die Milliarden.

SDA-ATS