Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Leichtathletik-Weltverband IAAF will mehreren Athleten des suspendierten russischen Verbandes helfen und einen Weg aufzeigen, wie sie unter "neutraler Flagge" an Wettkämpfen teilnehmen können.

Dazu müssen diese nachweisen, dass sie von dem im McLaren-Report genannten staatlichen und institutionellen Doping in Russland nicht direkt betroffen waren. Sie müssen beweisen, dass sie nie mit Trainern oder Ärzten zusammengearbeitet haben, welche Teil des russischen Doping-Systems sind oder waren.

Damit wäre es für diese Sportler möglich, an der Hallen-EM im März und der WM im August teilzunehmen, auch wenn der russische Verband dann immer noch gesperrt sein sollte. An den Olympischen Spielen in Rio hatte nur die Weitspringerin Darja Klischina teilnehmen dürfen, weil sie in den USA lebt und sich damit ausserhalb des russischen Doping-Kontrollsystems aufgehalten hatte.

Wie die IAAF mitteilte, wurde die Liste von russischen Leichtathleten, welche registriert sind und in den letzten Monaten unter Aufsicht des Weltverbandes ausserhalb von Russland mehrfach getestet wurden, Anfang Jahr auf über 60 Namen erweitert. "Die russischen Athleten wurden von einem System verraten, das sie eigentlich hätte beschützen sollen. Wir wollen Wege finden, damit diese Sportler in einem alternativen und glaubwürdigen System die Möglichkeit erhalten, wieder an Wettkämpfen teilzunehmen", sagte IAAF-Präsident Sebastian Coe.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS