Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die IG Antifeminismus (IGAF) legt sich mit den Frauenhäusern an und beschäftigt damit die Gerichte. Nachdem die IG im Internet einen Aufruf lanciert hat, Adressen von Frauenhäusern publik zu machen, ruft die Dachorganisation der Frauenhäuser die Justiz an.

Zur Sicherheit der Frauen, die wegen Gewalt in einem Frauenhaus Schutz suchen, werden die Standorte der Häuser nicht öffentlich bekanntgemacht. Damit dies so bleibt, beantragt die Dachorganisation der Frauenhäuser der Schweiz und Liechtenstein (DAO) eine superprovisorische Massnahme.

Bekanntgabe der Adressen verbieten

Eingereicht werde der Antrag beim Bezirksgericht Höfe im Kanton Schwyz, bestätigte Gabriela Chu, Vorstandsmitglied der DAO, einen Bericht der "Neuen Zürcher Zeitung" vom Freitag. Ziel sei, den Aufruf zur Veröffentlichung der Frauenhaus-Adressen und auch die Bekanntgabe der Standorte zu verbieten.

Das Frauenhaus Luzern erwirkte diese Woche beim Bezirksgericht Luzern bereits eine superprovisorische Massnahme mit gleicher Richtung. Laut dem Anwalt der DAO soll mit dem zweiten Antrag ein landesweites Publikationsverbot erwirkt werden.

Frauenhäuser verschafften Frauen in Scheidungsverfahren Vorteile gegenüber ihren Männern, behauptet die IG Antifeminismus. Väter würden oft mit Absicht und fälschlicherweise der Gewalt oder des sexuellen Missbrauchs bezichtigt. Die IG verlangt darum, dass die Kantone "geschlechtsneutrale Familienhäuser" einrichten.

Aufruf vom Netz genommen

Der Aufruf, Adressen von Frauenhäusern zu melden, sei vom Netz genommen worden, bestätigte Urs Bleiker, Präsident des Vereins Antifeministen. Was nach dem vorläufigen Publikationsverbot vom Bezirksgerichts Luzern unternommen werde, werde abgeklärt. "Wir werden eine Verfügung aber nicht ohne weiteres hinnehmen."

Der 2010 gegründete Verein Antifeministen hat rund 100 Mitglieder. Der IG, die aus Sympathisanten des Vereins besteht, haben sich laut Bleiker bisher ungefähr 2500 Personen angeschlossen. Zweck des Vereins ist die Bekämpfung der feministischen Ideologie.

Zur 1987 gegründeten DAO gehören 17 Frauenhäuser in der Schweiz und eines in Liechtenstein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS