Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Vorwurf der Bespitzelung von Mitarbeitern und Kunden hat Ikea Frankreich vier hochrangige Mitarbeiter endgültig gefeuert. Grund seien "Praktiken entgegen der ethischen Werte und Standards" von Ikea, teilte das Unternehmen am Freitag in Paris mit.

Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich um einen früheren Chef von Ikea Frankreich, eine frühere Leiterin für Personal, einen früheren Finanzdirektor und einen Sicherheitschef. Namen nannte das Unternehmen nicht. Einige der betroffenen Mitarbeiter waren bereits von ihren Aufgaben entbunden worden.

In Versailles bei Paris laufen seit April Ermittlungen wegen des Vorwurfs der grossangelegten Bespitzelung bei dem Möbelriesen. Ikea soll dabei mit privaten Sicherheitsleuten zusammengearbeitet haben.

Diese sollen dem Möbelhaus Informationen aus der zentralen Polizeikartei, aus der Motorfahrzeugkontrolle oder aus dem Führerschein-Register übermittelt haben. Dabei sollen nicht nur Bewerber oder Angestellte ausgespäht worden sein, sondern auch Gewerkschafter und sogar Kunden im Fall einer geschäftlichen Auseinandersetzung.

Ikea hatte bereits schwere Fehler eingeräumt, interne Untersuchungen angestrengt und unter anderen den langjährigen Ikea-Chef für Frankreich, Jean-Louis Baillot, suspendiert.

SDA-ATS