Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ikea in Frankreich hat erstmals auf Vorwürfe regiert, wonach Mitarbeiter und Kunden bespitzelt und überwacht worden sind. Eine interne Untersuchung habe ergeben, dass Massnahmen bei Ikea Frankreich "nicht die Werte und die Ethik des Unternehmens respektiert haben".

Das teilte das Unternehmen am Karfreitag in einer Mitteilung in Plaisir bei Paris mit. Der französische Ableger des schwedischen Möbelgiganten kündigte interne Reformen an. So sei eine Arbeitsgruppe eingerichtet worden. Das Unternehmen ging mit Hinweis auf laufende Ermittlungen der Kriminalpolizei nicht im Detail auf einzelne Fälle ein.

Die Staatsanwaltschaft in Versailles bei Paris hatte Vor-Ermittlungen gegen Ikea Frankreich wegen illegaler Verwendung von Personaldaten eingeleitet, nachdem eine Gewerkschaft Anzeige erstattet hatte. Im Rahmen des Verfahrens durchsuchte die Justiz auch den Hauptsitz des Unternehmens.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS