Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hat massive Angriffe auf Zivilisten und gezielte Morde an humanitären Helfern in Syrien und anderen Konfliktgebieten beklagt. In wachsendem Masse würden unter Missachtung des humanitären Völkerrechts selbst Spitäler, Schulen oder religiöse Einrichtungen für bewaffnete Einsätze missbraucht.

Dies erklärte IKRK-Präsident Peter Maurer am Donnerstag in Genf bei der Vorlage des Jahresberichtes der Organisation für 2012. Durch Geiselnahmen und Mordanschläge sei der Einsatz für viele Nothelfer in Krisengebieten so gefährlich wie seit langem nicht mehr, heisst es in dem Bericht.

So wurden 2012 allein im Bürgerkriegsland Syrien sieben Freiwillige des Syrischen Roten Halbmondes getötet, mit dem das IKRK zusammenarbeitet. Insgesamt war das IKRK 2012 mit den schwersten Sicherheitsproblemen für Helfer seit neun Jahren konfrontiert.

Maurer bezeichnete den oft nur sehr schwierigen Zugang zu Notleidenden sowie die vielerorts problematische Sicherheitslage für Helfer als die schwersten Hindernisse für die humanitäre Arbeit. Zugleich beklagte er mangelnden Respekt für das humanitäre Völkerrecht durch die an Konflikten beteiligten Parteien.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS