Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Doch noch ein Happy End für den Westschweizer Fotopapierhersteller Ilford: Das bankrotte Unternehmen ist von zwei Mitgliedern des Managements aufgekauft worden.

"CEO Paul Willems und Finanzchef Jean Marc Métrailler sind ab sofort die neuen Besitzer der Firma", erklärte Personalleiterin Susanne Badini gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Sie bestätigte damit Berichte auf der Online-Seite der Zeitung "La Liberté" vom Donnerstag. Auch die Angestellten seien informiert worden.

Es handle sich dabei aber nur um eine Übergangslösung, präzisierte Badini. "Wir wollen potenziellen Investoren so mehr Zeit geben. Es werden weiterhin Gespräche über eine Übernahme geführt", sagte sie. Zudem soll die Massnahme dabei helfen, das Vertrauen von Partnern zurückzugewinnen und Kredite von Banken zu erhalten. Die Juli-Löhne der 220 Mitarbeiter etwa wurden noch immer nicht bezahlt.

Entscheid über Konkurs weiter hängig

Willems und Métrailler kaufen laut der Personalchefin zudem auch Ilford Property Switzerland GmbH, womit sie in den Besitz des Firmengeländes in Marly FR gelangen. Teile davon könnten die beiden aber jederzeit wieder verkaufen.

Mit allfälligen Kapitalzuflüssen könnte die Firma ihre desolate finanzielle Lage lösen und dem Konkurs entgehen, so hofft man bei Ilford. Das Zivilgericht des Kantons Freiburg entscheidet bis spätestens am 19. August, ob über die einstige Ciba-Tochter offiziell der Konkurs verhängt wird.

Gewerkschaft überrascht

Die Führung der Gewerkschaft Unia Fribourg zeigte sich erfreut und überrascht über die neuesten Ereignisse. Die weitere Entwicklung müsse nun aber aufmerksam verfolgt werden, sagte Unia-Regionalsekretär Armand Jaquier. Grosse Unsicherheiten bestünden insbesondere was die Situation der Mitarbeiter betreffe.

20 von ihnen haben haben die Firma inzwischen bereits verlassen, weil sie einen neuen Arbeitgeber gefunden haben. Erst Ende Juli war kommuniziert worden, dass Ilford Imaging keinen neuen Geldgeber gefunden habe und damit bankrott sei.

Einst ein Vorzeigeunternehmen

Ilford war einst das Flaggschiff der Branche für die Entwicklung und Herstellung von beschichteten Produkten für die Foto- und Druckindustrie. In den vergangenen Jahren war die Firma aber zunehmend unter Druck geraten.

Einerseits wurde die Situation in der Fotoproduktionsbranche generell schwierig. Andererseits litt Ilford auch unter dem starken Franken, da das Unternehmen beinahe den gesamten Umsatz im Ausland erwirtschaftet.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS