Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) hat alle Sanktionen gegen Burma (Myanmar) aufgehoben. Die Beschränkungen waren im Jahr 2000 beschlossen worden, um das Militärregime in Rangun unter Druck zu setzen, die Zwangsarbeit im asiatischen Land mit gesetzlichen Vorschriften zu unterbinden.

In einer historischen Abstimmung beschlossen die ILO-Delegierten an ihrer Jahreskonferenz in Genf am Mittwoch, alle noch bestehenden Beschränkungen für Burma aufzuheben. Einige davon wurden bereits vor einem Jahr abgeschafft.

Die Sanktionen traten in Kraft, nachdem sich das Militärregime trotz "vieler Beweise" seitens der ILO verweigert hatte, Massnahmen zur Unterbindung der Zwangsarbeit anzuwenden. Unter anderem empfahl die ILO allen ihren Mitgliedstaaten, ihre Beziehungen zu Burma zu überdenken und so zu gestalten, dass Burma von der Aufrechterhaltung der Zwangsarbeit nicht profitieren kann.

Ebenso wurden alle internationalen Organisationen informiert und gebeten, ihre Beziehungen zu Burma in derselben Weise zu überdenken. Bei der UNO wurde ein Antrag für Wirtschaftssanktionen gestellt.

In der am Mittwoch von der ILO-Versammlung verabschiedeten Resolution werden die Fortschritte in Burma anerkannt. Sie fordert die Mitgliedstaaten auf, mit finanziellen Mitteln weiterhin gegen Zwangsarbeit vorzugehen.

Zudem überträgt die dem ILO-Aufsichtsrat die Verantwortung, die Lage in Burma zu überwachen. Im Fokus soll die Durchsetzung der Vereinigungsfreiheit und von menschenwürdigen Arbeitsbedingungen sein.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS