Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Seit 20 Jahren dürfen im Ausland lebende Schweizer brieflich stimmen und wählen. Eine zum Jubiläum veröffentlichte Studie kommt nun zum Schluss: Einen "typischen Auslandschweizer-Wähler" gibt es nicht. Doch die fünfte Schweiz stimmt tendenziell links und liberaler.

"Auslandschweizer hegen eine bestimmte Vision von unserem Land", sagte Jacques-Simon Eggly, Präsident der Auslandschweizer-Organisation (ASO), am Montag anlässlich der Präsentation der Studie in Bern. Diese sei in einen "globaleren, internationalen Kontext eingebunden".

Um ein politisches Profil der Auslandschweizerinnen und -schweizer zu erstellen, analysierte die Forschungsstelle "sotomo" der Universität Zürich eidgenössische Abstimmungen der letzten Jahre sowie die nationalen Wahlen 2011. Dazu wertete sie die Ergebnisse von acht Kantonen aus, deren Daten sie auf die ganze Diaspora hochrechneten.

SP meistgewählte Partei

Unter Auslandschweizern war bei den Wahlen 2011 die SP die beliebteste Partei. 21 Prozent wählten die Sozialdemokraten - 2,3 Prozent mehr als alle Stimmberechtigten zusammen. Die SVP holte hingegen im Ausland 6,6 Prozent weniger Wähler und wäre mit 20 Prozent bloss zweitstärkste Kraft.

Auf Platz drei stehen überraschend die Grünen. Sie haben mit 15 Prozent fast doppelt so viele Anhänger wie unter allen Stimmberechtigten. Und während die FDP ausserhalb der Landesgrenzen fast gleich viele Stimmen wie insgesamt holte, schneiden die eher im ländlichen Raum verankerten Mitteparteien CVP und BDP im Ausland schlechter ab.

"Links-liberales Profil"

Ist die fünfte Schweiz also Hoheitsgebiet der Linken? Studienleiter Michael Hermann relativierte: Auffällig sei zwar eine "klare Schlagseite" für das rot-grüne Lager, während die nationalkonservative Seite untervertreten sei. Die Auslandschweizer würden jedoch nicht "klassisch links" stimmen.

Dies werde bei der Auswertung der Sachabstimmungen der letzten Jahre deutlich, die auf ein "links-liberales Profil" hindeute: Im Ausland lebende Schweizer und Schweizerinnen stimmten zwar eher im Sinne linker Parteien - aber nicht unbedingt bei Themen, die die Linke gesetzt hatte.

Übereinstimmungen mit der Linken gebe es insbesondere bei der Migrationspolitik. Auch stimmen Auslandschweizer Vorlagen für eine offenere Gesellschaft eher zu. Bei den Themen Sozialstaat, Armee, Umwelt und bei Finanzfragen ist die fünfte Schweiz auf derselben Linie wie die Stimmenden in der Heimat. Und bei Wirtschaftsfragen stimmt sie sogar "eher bürgerlich", sagt Hermann.

SDA-ATS