Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Zahl der Eheschliessungen zwischen schweizerischen und ausländischen Partnerinnen und Partnern hat sich in den letzten 30 Jahren verdoppelt. (Themenbild)

KEYSTONE/AP/DANIEL ROLAND

(sda-ats)

Immer mehr heiratswillige Schweizerinnen und Schweizer wählen einen ausländischen Partner. Während sich Männer am häufigsten für eine deutsche Gattin entscheiden, schwingen bei den Frauen die Italiener obenaus.

Entgegen der verbreiteten Heiratsmüdigkeit steigt die Zahl der gemischt-nationalen Ehen in der Schweiz stetig an. Innert 30 Jahren hat sie sich beinahe verdoppelt und machte 2016 mit 15'100 mehr als ein Drittel aller Eheschliessungen aus. Die Heiraten von Schweizer Paaren gingen derweil um rund ein Drittel auf 19'800 zurück.

Wie sich die Migration im Heiratsverhalten niedergeschlagen hat, zeigt eine am Donnerstag veröffentlichte Publikation des Bundesamts für Statistik (BFS) zum Thema Paarbeziehungen. Demnach leben heute in der Schweiz rund zehn Prozent der verheirateten Personen in einer binationalen Partnerschaft oder Familie.

Im Ausland geborene Schweizerinnen und Schweizer heirateten mehr als doppelt so häufig eine Person ausländischer Nationalität als ihre in der Schweiz geborenen Landsleute (58 gegenüber 23 Prozent). Bei den ausländischen Staatsangehörigen lässt sich kein solcher Unterschied beobachten.

Europäer bevorzugt

In den meisten gemischt-nationalen Ehen ist der Mann Schweizer und die Frau Ausländerin. Dass eine Schweizerin einen Ausländer heiratet, kommt seltener vor, obwohl sie, wie das BFS anmerkt, dadurch nicht mehr das Schweizer Bürgerrecht verlieren würde.

Mehrheitlich wählen paarungswillige Schweizer beiderlei Geschlechts europäische Partner. Nach den Favoritinnen aus Deutschland entscheiden sich Männer am häufigsten für Italienerinnen vor Kosovarinnen, Französinnen und Serbinnen.

Bei den Schweizerinnen ist die Rangfolge an der Spitze gerade umgekehrt. Auf Italiener und Deutsche folgen bei ihnen Kosovaren, Franzosen oder Türken als bevorzugte Partner, wie Daten für die Periode 2011-16 zeigen.

Für das BFS zeugen die gemischt-nationalen Eheschliessungen von einer multikulturellen Schweiz und "fördern die Begegnung zwischen der ausländischen Bevölkerung und der Aufnahmegesellschaft". Ihr Anteil und ihre Verbreitung liessen darauf schliessen, dass der Integrationsprozess weit fortgeschritten sei.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS