Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Kampf gegen Drogenanbau in Afghanistan fordert immer mehr Tote: Innerhalb von 40 Tagen seien bei der Vernichtung von Schlafmohnfeldern 131 Sicherheitskräfte und zivile Staatsbedienstete getötet worden, sagte der Vize-Minister für Drogenbekämpfung, Mohammad Ibrahim Azhar, am Dienstag in Kabul.

Das seien etwa doppelt so viele Tote wie im Vorjahreszeitraum. Seit Beginn der jüngsten Kampagne im Süden, Südwesten und Osten des Landes zum afghanischen Neujahr am 21. März sei auf 6000 Hektar Schlafmohn vernichtet worden. Ziel seien 15'000 Hektar. Bauern wehrten sich gegen die Massnahme.

Azhar macht die USA mitverantwortlich für die Zunahme des Schlafmohnanbaus. Er sagte, Washington habe die Unterstützung für eine Spezialeinheit der Polizei eingestellt, die sich ausschliesslich um die Vernichtung von Schlafmohnfeldern gekümmert habe.

Die Vereinten Nationen hatten vor kurzem mitgeteilt, möglicherweise könnte in diesem Jahr die Rekord-Anbaufläche von 2007 erreicht oder übertroffen werden, als auf 193'000 Hektar Schlafmohn kultiviert wurde. Aus Schlafmohn wird Opium hergestellt. Afghanistan ist für etwa 90 Prozent der weltweiten Produktion von Rohopium verantwortlich, aus dem wiederum Heroin gewonnen wird.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS