Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Dietlikon - Dem grössten Schweizer Baukonzern Implenia geht es gut. Bei leicht gesunkenem Umsatz ist der Gewinn 2009 um 17,7 Prozent auf 47,1 Mio. Fr. gestiegen.
Ins laufende Geschäftsjahr 2010 startete Implenia mit einem rekordhohen Auftragsbestand von über 3,4 Mrd. Fr. (+16,4 Prozent), was den Konzern laut Mitteilung mit Zuversicht nach vorne blicken lässt. 1,9 Milliarden davon werden bereits 2010 umsatzwirksam.
Die Dividende will Implenia um 40 Prozent auf 70 Rappen pro Aktie erhöhen und in Form einer steuergünstigen Nennwertreduktion entrichten.
Die Ertragskraft hat Implenia zum vierten Mal in Folge deutlich gesteigert. Der Betriebsgewinn EBIT vor Sonderkosten stieg um 21,6 Prozent auf 75,5 Mio. Franken. Die entsprechende Marge erhöhte sich von 2,7 auf 3,3 Prozent. Der Konzernumsatz sank hingegen leicht um 0,9 Prozent auf 2,28 Mrd. Franken.
Wichtigstes Ereignis neben dem Tagesgeschäft war die erzielte Lösung mit dem britischen Hedge Funds Laxey. Nach über zwei Jahren Auseinandersetzung konnte dessen Aktienpaket im November 2009 bei privaten und institutionellen Investoren aus dem In- und Ausland platziert werden.
An der kommenden Generalversammlung wird nun der Verwaltungsrat von Implenia verkleinert. James Lionel Cohen und Ian Andrew Goldin treten aus dem Gremium zurück, Claudio Generali und Urs Häner stehen für eine Wiederwahl nicht zur Verfügung. Neuer Verwaltungsrat soll Hans-Beat Gürtler werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS