Navigation

In der Schweiz feiern mehrere Städte den Beginn der Fasnachtszeit

Dieser Inhalt wurde am 11. November 2009 - 16:56 publiziert
(Keystone-SDA)

Sion - In mehreren Schweizer Städten hat die Fasnachtszeit begonnen. Farbige Gewänder und Guggen durften zur Vorfreude auf die für Fasnächtler schönste Zeit im Jahr um 11 Uhr 11 ein erstes Mal auf die Strasse. Richtig los geht's aber erst im Februar.
In Zürich begann die Fasnacht punkt 11.11 Uhr mit einem Guggenkonzert auf dem Hirschenplatz. Mehrere hundert Kostümierte und unverkleidete Schaulustige liessen sich auf das grosse Fest vom kommenden Winter einstimmen. Zwar hielt sich die Sonne bedeckt, aber Musik und Glühwein erwärmten die Gemüter.
Nach dem Konzert verteilten sich die Fasnächtler in den Gassen der Altstadt. Der Beginn der Zürcher Fasnacht am 11. November entspricht einem uralten Brauch aus vorreformatorischer Zeit. In Zürich findet das Narrentreiben vom 19. bis 21. Februar statt.
In Bern begab sich der "Fasnachtsbär" zum traditionellen Winterschlaf in den Käfigturm. Dort wird er bis zum Beginn der närrischen Zeit in der Bundesstadt am 18. Februar bleiben.
Pauken, Posaunen und Trompeten erklangen in St. Gallen zum Auftakt der Fasnacht. Und es gab bereits erste Kostproben von Schnitzelbänken. In den Versen kamen Bundespräsident Hans-Rudolf Merz und Muammar Gaddafi zu Ehren.
In Sitten VS fiel der Startschuss vor dem Stadthaus, mit Guggenmusik und in Anwesenheit der Behördenvertreter. Zugleich wurde das Motto der Fasnacht 2010 vorgestellt. Es lautet "Mascum Invasion".
"Mascum" sei eine Einladung, sich zu verkleiden und zugleich eine Anspielung auf die Schweinegrippe, sagte Pascal Curdy, Präsident des Organisationskomitees, zur SDA.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?