Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das Dorf von La Brévine. Hier war es heute Morgen fast minus 30 Grad kalt. (Archivbild)

KEYSTONE/STEFAN MEYER

(sda-ats)

Arktische Kaltluft hat am Freitagmorgen für eisige Temperaturen gesorgt. Seinem Ruf als Sibirien der Schweiz einmal mehr gerecht geworden ist La Brévine NE, wo die Temperatur auf minus 29,9 Grad gesunken ist, wie der private Wetterdienst meteonews mitteilte.

Ebenfalls eisig waren die Temperaturen auf dem Corvatsch GR auf 3315 Metern Höhe mit minus 26,9 Grad sowie auf dem 3580 Meter hohen Jungfraujoch mit minus 24,0 Grad. Minus 24,0 Grad kalt war es ebenfalls auf dem 3040 hohen Titlis im Kanton Obwalden.

In tieferen Lagen war Welschenrohr SO mit minus 18,4 Grad Spitzenreiter vor Courtelary BE mit minus 16,8 Grad und Bern-Belpmoos mit minus 16,0 Grad. An der Wetterstation in Zürich Flughafen wurden minus 13,6 Grad gemessen.

Nach einer teils klaren Nacht dürfte es nach Einschätzung von meteonews am Samstagmorgen vielerorts noch etwas kälter werden. Ab Sonntag dürften dann die Temperaturen etwas weniger tief fallen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS