Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

In Brasilien sind am Dienstag erneut zehntausende Menschen auf die Strasse gegangen, um gegen Misswirtschaft, Korruption und steigende Kosten zu protestieren. Alleine in São Paulo schätzte die Polizei die Teilnehmerzahl auf bis zu 50'000 Menschen.

Die zentrale Avenida Paulista im Zentrum der Elf-Millionen-Metropole war am Abend für Stunden wegen der friedlichen Aktion komplett gesperrt.

Vor dem Sitz des Bürgermeisters in São Paulo kam es zu Tumulten. Ein Reportagewagen des Senders Record TV wurde in Brand gesteckt. Zuvor hatten Randalierer Scheiben des Gebäudes eingeworfen. Die Polizei zog sich in das Gebäude zurück.

São Paulos Bürgermeister Fernando Haddad signalisierte nach den Massenprotesten erstmals, dass es möglicherweise eine Rücknahme der Preiserhöhung geben könne. Dies sei eine politische Entscheidung.

Dass der Preisaufschlag von umgerechnet rund zehn Rappen rückgängig gemacht wird, ist eine zentrale Forderung der Demonstranten. Sie forderten am Dienstag aber erneut auch ein Ende der Korruption und mehr Geld für Gesundheit und Bildung. Die Polizei war mit einem grossen Aufgebot im Einsatz.

Auch in São Gonçalo bei Rio de Janeiro gingen Tausende auf die Strasse, und auch dort war ein Grossaufgebot der Polizei im Einsatz. Proteste gab es nach Medienberichten auch in Belo Horizonte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS